· 

Un appartement à Paris - Guillaume Musso

L’art est un mensonge qui dit a vérité.. - Die Kunst ist eine Lüge, welche die Wahrheit sagt.

Die Geschichte:

Die ehemalige Polizistin Madeline mietet ein Pariser Apartment um sich von den Schicksalsschlägen der letzten Zeit zu erholen. Genauso wie der Theaterautor Gaspard, ein eigenwilliger, trinkfreudiger Einzelgänger, der ebenfalls in Paris ist um alleine zu sein und sein neustes Werk zu verfassen.

 

Zwei auf der Suche nach Einsamkeit im Ameisennest Paris, die sich für einige Tage ein Apartment teilen müssen.

 


„Cette maison lui avait fait retrouver le sourire. Paris était vraiment la ville dans laquelle tout pouvait arriver. »

- In diesem Haus fand sie ihr Lachen wieder. Paris ist wirklich die Stadt, in der alles passieren kann.


Beide „stolpern“ quasi auf ihre Weise über die unglaubliche Geschichte des ehemaligen Besitzers dieses wunderschönen Fleckchens in der Grossstadt; Die des verstorbenen Künstlers Sean Lorenz. Madeline und Gaspard werden magisch in den Bann des Schicksals der Familie Lorenz gezogen und erforschen die merkwürdige Geschichte rund um den merkwürdigen Tod des Malers, sowie um die fragwürdige Entführung seines Sohns und der mysteriöse Verbleib der letzten drei, sagenumwobenen Bilder.


„Chaque fois que Sean vous peint, il vous vole quelque chose qu’il ne vous rend jamais. Sa peinture était cannibale. Elle se nourrissait de votre vie et de votre éclat. Elle vous tuait pour pouvoir exister "

 

- Jedes Mal wenn Sean jemanden malte, nahm er dieser Person etwas, dass er niemals zurückgab. Seine Malerei war kannibalisch. Sie ernährte sich von jemandes Leben und von dessen Licht. Sie tötete, um existieren zu können.



Mein Fazit:

Eine Mission, auf der sie sich beide ihren inneren Dämonen stellen müssen.

Zwischen Whiskeyflaschen und Zigaretten beginnt Menschen-Hasser Gaspard eine neue Seite an sich zu entdecken und Kettenraucherin Madeline, die ihren Job eigentlich an den Nagel hängen und eine Familie gründen wollte, scheint noch ein letztes Mal zu Hochform aufzulaufen. Doch wird es den Beiden gelingen, die Puzzle-Teile rund um die Geschichte von Sean Lorenz zusammen zu setzten und einen ehrwürdigen Abschluss zu finden?

 

L’appartement à Paris ist das zweite französische Buch, welches ich hinsichtlich meines Studiums gelesen habe. Anfangs war es – wie schon beim Ersten – gewöhnungsbedürftig, in einer Fremdsprache zu lesen. Natürlich versteht man nicht jedes Detail. Dennoch hat mich diese Story von Guillaume Musso von der ersten Seite an in ihren Bann gezogen.

 

Madeline und Gaspard sind zwei faszinierende Charaktere und man weiss bis zuletzt nicht, ob neben der Suche nach der Lösung des Rätsels „Sean Lorenz“ auch (ein Hauch) Liebe die Beiden zusammenschweisst. Aber ich glaube, genau diese Ungewissheit macht es aus, dass man den Hauptprotagonisten so gespannt durch das gesamte Buch folgt, jede Wendung aufmerksam erfasst und am Schluss doch irgendwie erstaunt ist darüber, wie die ganze Mission endet. Ich bin mit dem Ende sehr zufrieden, es hätte kein Besseres geben können!


 

„Ce matin-là, c’est peut-être moi qui t’ai libéré, mais c’est toi qui m’as sauvé »

- An diesem Morgen war vielleicht ich es, der Dich befreit hat, aber Du hast mich gerettet.

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kategorien:



Aktuelle Lektüre:


Newsletter:

Stay in connection:

* indicates required