· 

La fille de Brooklyn - Guillaume Musso

Ich glaube, man kommt inzwischen durch keine Buchhandlung, ohne über diesen Titel zu stolpern: Das Mädchen von Brooklyn. Irgendwie macht es mich stolz, dieses „Trend-Buch“ schon in meinem Regal gehortet zu haben, bevor es scheinbar überall beworben wird. Ich kaufte es vor einiger Zeit zur Vorbereitung für meine Französisch-Prüfung, denn wie ich finde, lernt man eine Sprache kaum besser als beim Lesen – aber Du glaubst nicht, wie schwierig es ist, in Schweizer Buchhandlungen französische Bücher zu finden..

 

Die Geschichte:

Raphaël ist überglücklich, in wenigen Wochen wird er seine große Liebe Anna heiraten. Aber wieso weigert sie sich beharrlich, ihm von ihrer Vergangenheit zu erzählen?

Während eines romantischen Wochenendes an der Côte d’Azur bringt Raphaël sie dazu, ihr Schweigen zu brechen. Was Anna dann offenbart, übersteigt alle seine Befürchtungen. Sie zeigt ihm das Foto dreier Leichen und gesteht: »Das habe ich getan.« Raphaël ist schockiert. Wer ist die Frau, in die er sich verliebt hat? Doch ehe Anna sich ihm erklären kann, verschwindet sie spurlos. Raphaël bittet seinen Freund Marc, einen ehemaligen Polizisten, um Hilfe. Gemeinsam setzen sie alles daran, seine Verlobte wiederzufinden – der Beginn einer dramatischen, atemlosen Suche nach der Wahrheit, die sie bis in die dunklen Straßen von Harlem und Brooklyn führt.


Mein Fazit:

In der Buchhandlung hatten mich damals zwei französische Bücher angesprochen – beide vom selben Autor. Doch dieser erste Satz im Klappentext hat mir die Wahl erleichtert;

 


"Stell dir vor, ich hätte etwas Schreckliches getan. Würdest du mich trotzdem lieben?"


La fille de Brooklyn ist die Geschichte über die Suche eines jungen Vaters nach der wahren Identität seiner Verlobten und wie ich finde, packend von der ersten Seite an.

Die Story wird aus verschiedenen Perspektiven geschildert, sodass man zu den jeweiligen Forschungsergebnissen von Rapael und Marc auch die Jahre zurückliegende Gegebenheiten durchlebt und manchmal den beiden dank eines kleinen Details auch einen Schritt voraus ist. Und während ich bestimmt nicht alles hundertprozentig verstanden habe da Französisch nicht meine Muttersprache ist, hat mich dieses Buch enorm begeistert und das Ende empfinde ich als ebenso überraschend und schockierend, wie auch passend.

Generell bin ich begeistert von Guillaume Musso’s Schreibstil und dies ist auch der Grund, weshalb schon das nächste Werk aus seiner Feder auf meinem Nachtisch liegt – natürlich auch in Französisch ;) >> hier zur Rezension!

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kategorien:



Aktuelle Lektüre:


Newsletter:

Stay in connection:

* indicates required