· 

Alles im Buddha - Victoria Seifried

Die Geschichte:

Bei Mia Meinecke läuft scheinbar alles perfekt, sie hat einen tollen Job, eine herzliche Familie und ihren heissgeliebten Freund Mark. Doch der Schein trügt sprichwörtlich. Als Mark sie überraschend verlässt, ist Mia am Boden zerstört. Doch damit nicht genug, in Folge ihres Liebeskummers verliert sie ihren Job und blamiert sich vor ihrem gesamten Freundeskreis.


Um dem Chaos zu entfliehen, schmiedet Mia mit ihrem besten Freund, dem ewigen Studenten Hugo, einen verrückten Plan: Die zwei Singles wollen eine dreiwöchige Weltreise machen. Und dass ihr Leben nach ihrer Heimkehr nicht mehr so sein wird wie zuvor, schliessen die Beiden eine Wette ab: Mia soll sich während der Reise sowohl von der Swarovskikette trennen, die Mark ihr schenkte, als auch ihren Herzschmerzbesiegen während es Hugo’s Aufgabe ist, mit knapp dreissig Jahren auf dem Buckel seine Jungfräulichkeit zu verlieren.
Alles klingt sehr verrückt und spontan – so ganz und gar nicht nach Mia ewig gespielter Perfektion. So glaubt sie bis zum Ende nicht, dass sie und Hugo diesen Plan tatsächlich verwirklichen. Doch dank der Reisebüro-Angestellten Frau Jawara gelingt das Unterfangen allen Bedenken zum Trotz und schon bald sitzen Mia und Hugo mitsamt dessen Kater Marie im Flugzeug nach Paris.


 

"Was wohl passieren würde, wenn alle Menschen ihre Eigenarten so offen nach aussen tragen würden? Die Welt würde wahrscheinlich zu einem ehrlicheren Ort werden und man würde jeden Menschen für verrückt halten. Aber wenn alle irre wären, was würde es dann noch für einen Unterschied machen?"

 


 

Während ihrer Zeit in Paris treffen Mia und Hugo Francois, ein begnadeter Künstler mit diversen Eigenarten. Er ist es, der den Beiden die Stadt der Liebe ein wenig näher bringt, bevor sie weiter nach Las Vegas reisen. Dort versuchen sie zwischen Casinos, Stripperinen, Wet-T-Shirts Contests und einer Menge wilder Partys ihre Wette zu gewinnen. Doch erst als Mia und Hugo bei der Wahrsagerin Samira sitzen, scheinen sie daran zu glauben, dass sich in ihrer beider Leben etwas ändern wird.

 



"Sie sind also wegen der Zukunft hier. Darüber kann ich Ihnen in der Tat etwas erzählen. Wer in die Zukunft sehen will, muss nur in die Vergangenheit blicken. Wenn Sie wissen möchten, wer Sie morgen sein werden, müssen Sie sich anschauen wer sie jetzt sind."

 



Für Hugo als auch Mias Unterfangen schien Las Vegas kein geeigneter oder hilfreicher Platz zu sein und so reisen die Beiden weiter nach Korea, wo sie als Schlussetappe eine Woche in einem buddhistischen Tempel hausen. Nach den Luxushotels in Paris und Las
Vegas ein Kulturschock an welchen sich die Beiden nur schwer gewöhnen können. Doch dies scheint der Ort zu sein, an dem sich ihr Schicksal zu wenden scheint.

 

 

Aber  ob und wie Mia ihren Herzschmerz überwindet und ob Hugo tatsächlich eine Frau findet die mehr als nur sein Herz erobert, möchte ich Dir noch nicht vorneweg nehmen. Dass die Reise an dieser Stelle überraschenderweise jedoch noch kein Ende nimmt, verrate ich Dir gerne. Denn Hugo und Mia gewinnen einen Wettbewerb und checken nach ihrer Heimreise von Korea in ein Spa-Hotel im Spreewald ein, das noch einige Herausforderungen für Mia birgt. Ob und wie sie diese meistert, musst Du jedoch selbst herausfinden ;)

 



"Es sind Alltag und Normalität, die Zufriedenheit schenken. Die mausgrauen Augen und der DVD-Abend zu zweit auf der Couch, das Ein- und Ausatmen und Fast Food, die spektakuläre Mönchsrobe und eine klitzekleine Tasse Tee, kurz gesagt, der buddhistische Nude-Look."


Mein Fazit:

Das Buch hat mich im Laden so angestrahlt, dass ich es einfach kaufen musste. Und schon nach den ersten paar Seiten war ich überzeugt, dass es meinen Geschmack zu 100 % getroffen hat. Ich konnte mich während der ganzen Geschichte hervorragend in Mia hineinversetzten, die alles tat, um ihrem Freund Mark gegenüber perfekt zu wirken und deren anschliessend in tausend Teile zerbrach, als er sie verliess.
Doch unterwegs, zwischen französischen Croissants, Drinks in Las Vegas und Yoga im Tempel, wurde auch ihr bewusst, dass Perfektionismus langweilig und eigentlich nur belastend ist.
Ich finde den Ausgang der Geschichte überraschend treffend und möchte jedem, der auf eine lustige Geschichte mit ein paar melancholischen und weisen Anekdoten steht, das Buch ans Herz legen. Ich hoffe, dass Dir diese Buchvorstellung gefallen hat und es nähme mich Wunder, welches Buch Du zurzeit liest. Lass es mich doch in den Kommentaren wissen :)


Bis bald oder: auf wiederlesen ;)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kategorien:



Aktuelle Lektüre:


Newsletter:

Stay in connection:

* indicates required